Dr. Sue Johnson über Liebe und Paartherapie (englisch):

1 Kommentare

Lieben heisst verletzlich sein

Nie sind wir so verletzlich, wie wenn wir lieben. Das hat schon Freud gesagt und mein eigenes Leben, sowie die Erfahrungen der Paare mit denen ich arbeite, bestätigen das immer wieder. 

Der Mensch, der uns auf Wolke 7 schweben lassen kann, ist auch derjenige, der dafür sorgen kann, dass wir wieder mit voller Wucht hinunterknallen. Liebesgefühle sind die schönsten die wir erleben können, aber Ablehnung kann sehr weh tun. Tatsächlich wird soziale Ablehnung im Gehirn ähnlich verarbeitet, wie körperlicher Schmerz. Wenn jemand sagt "das tut mir weh" ist es ein echter Schmerz und nicht nur metaphorisch gemeint.  

 

Wenn die Gefahr da ist, dass wir verletzt werden können, dann tendieren wir dazu, Schutzmechanismen anzuwenden. Beispielsweise werden wir laut und ärgerlich, machen dem anderen Vorwürfe und kritisieren ihn, obwohl wir uns eigentlich traurig oder allein gelassen fühlen. 

Oder wir ziehen uns zurück und gehen auf Distanz, sodass der andere nicht mehr richtig an uns ran kommt. 

Beide Strategien können kurzfristig helfen um nicht verletzt zu werden, schaden aber langfristig einer Beziehung. Sehr schnell gerät man in Teufelskreise, wie beispielsweise: "Du redest nie mit mir, wie soll ich mit dir eine Beziehung führen?" und auf der anderen Seite: "Du machst mir ja auch nur Vorwürfe und ich spüre nichts von deiner Liebe - warum sollte ich mit dir reden?". Solche Teufelskreise können schnell die Macht über die Beziehung gewinnen. Gefühle von Intensität, Liebe und Leidenschaft gehen verloren. 

Der Mut sich verletzlich zu machen ist deshalb grundlegend für eine gute Beziehung. Erst so sind Geborgenheit und Nähe auf Dauer möglich. 

 

Das Resumé: Lieben ist gefährlich, denn es macht uns so verletzlich. Aber es macht das Leben auch schön, intensiv und lebenswert. 

Deshalb: Trau dich, dich verletzlich zu machen! Trau dich, über deine wahren Gefühle zu sprechen. Der Erste zu sein, der "ich liebe dich" sagt. Der sagt: "ich fühle mich allein, bitte sei für mich da" oder "ich brauche dich jetzt"

Es ist ein Risiko, aber meistens ist es das wert! 

 

Hier ein super-süßes Video zu dem Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=fvAEtPwXtxY

 

Ein sehr schönes aber auch trauriges Lied darüber wie schmerzvoll es sein kann wenn ein geliebter Partner sich verschließt: 

https://www.youtube.com/watch?v=-2U0Ivkn2Ds

 

Und ein schöner Ted-Talk von Brené Brown über die Macht der Verletzlichkeit: 

https://www.ted.com/talks/brene_brown_on_vulnerability

2 Kommentare

"Sex ohne Emotionen ist wie Tanzen ohne Musik!"

Das sagt Sue Johnson und ich würde ihrer Aussage zustimmen. 

Sind Gefühle im Spiel, dann ist Sex mehr als eine "körperliche Übung". Den besten Sex haben die Paare die eine gute emotionale Verbindung haben. 

 

Wenn Paare in der Therapie wieder aufeinander zugehen, ihre Gefühle miteinander teilen und eine positive und sichere Bindung aufbauen verschwinden häufig auch Probleme im Bett, wie Lustlosigkeit oder Erektionsstörungen. 

Natürlich gibt es auch Fälle, in denen sexuelle Störungen andere Gründe haben, als die die in der aktuellen Beziehung liegen. 

 

Hier ein kleines Video zum Zusammenhang von Emotionen und Sex (englisch):

http://www.mindbodygreen.com/0-14152/a-therapist-explains-why-you-need-sex-its-not-what-you-think.html

 

0 Kommentare

Angstgefühle und selbst körperliche Schmerzen können durch unsere Liebsten gelindert werden!

Dies zeigen Hirn-Scan Studien von James Coan, University of Virginia. Hier wurden Teilnehmern Elektro-Schocks an den Knöcheln zugefügt, gleichzeitig wurde die Reaktion auf Hirnebene beobachtet. Hielten die Teilnehmer die Hand eines Geliebten, wurde der Schmerz weniger stark wahrgenommen. 
Bei der Hand eines Fremden oder bei einer unsicheren Beziehung zum Partner zeigte sich dagegen keine Linderung des Schmerzes.

Die tolle Neuigkeit: Auch unsichere Paare können lernen, sich gegenseitig einen emotionalen Halt zu geben und die Schmerzwahrnehmung des Partners zu lindern. Nach der Teilnahme an einer Paartherapie zeigte sich bei ihnen der gleiche Effekt! 

Hier eine kleine Video-Zusammenfassung einer der Studien: 

Soothing the Threatened Brain

0 Kommentare

Was ist EFT?

- EFT-Netzwerk Deutschland: http://www.eft-paartherapie.de

- Mutterorganisation ICEEFT: http://www.iceeft.com

Kommentare: 1

Erstellt von Erika Kliever, Paartherapie Berlin, 2014